Dienstag, 4. September 2012

Drittel aller deutschen Arbeitnehmer droht Altersarmut


Deutschlands Arbeitsministerin Ursula von der Leyen schlägt Alarm: Nach 2030 könnten sogar Normalverdiener in die Armut abrutschen.

Ohne private Vorsorge könnte es für rund ein Drittel aller deutschen Arbeitnehmer in Zukunft äußerst düster aussehen. Wie "Bild am Sonntag" unter Berufung auf Berechnungen des Bundesarbeitsministeriums berichtet, ist das Armutsrisiko künftiger Rentner größer als befürchtet. Arbeitnehmern, die 2.500 Euro brutto im Monat verdienen und 35 Jahre Vollzeit gearbeitet haben, drohe nur eine Rente in Höhe des Grundsicherungsbetrags in Höhe von 688 Euro.  Arbeitsministerin Ursula von der Leyen schlägt in einem Brief an die Junge Gruppe der Unionsfraktion Alarm, dass alle, die 2500 Euro oder weniger verdienten, "mit dem Tag des Renteneintritts den Gang zum Sozialamt antreten" müssten.

Auch bei längerer Lebensarbeitszeit kaum Verbesserung
Selbst wenn eine längere Lebensarbeitszeit zugrunde gelegt wird, sehen die Zahlen laut "BamS" nach den aktuellen Berechnungen des Bundesarbeitsministeriums nur geringfügig besser aus: Um auf einen Rentenanspruch in Höhe der Grundsicherung zu kommen, müsse der Arbeitnehmer bei 40 Jahren Beitragszahlung konstant mindestens 2.200 Euro im Monat verdienen. Ausschlaggebend für für das steigende Altersarmutsrisiko seien die beschlossenen Rentenreformen, nach denen das Rentenniveau bis 2030 von derzeit 51 Prozent auf 43 Prozent des durchschnittlichen Nettolohns vor Steuern sinkt. (mb)

Quelle: FONDS professionell 2012-9-04

Kommentare:

  1. Es ist ja schön, wenn unsere Arbeitsministerin uns informiert, dass die gesetzlichen Renten nicht ausreichen. Noch besser finde ich dann, dass die Rentenversicherungsbeiträge im nächsten Jahr gesenkt werden. Was bitte schön soll das?

    Man weiß, dass die Renten nicht mehr bezahlbar sind bzw. nicht ausreichend sind, um einen Lebensstandard zu halt und dann reduziert man die Einnahmeseite. Mit einem betriebswirtschaftlichen Denken hat das nichts zu tun.

    Da kann man doch nur den Kopf schütteln.

    Beste Grüße
    Schneider

    AntwortenLöschen
  2. Unsere Regierung hat gerade bekannt gegeben, dass die Steuereinnahme in diesem Jahr ein Rekordhoch erreichen. Dann frage ich mich doch zurecht, wenn der Staat so viele Einnahmen wie noch nie hat, wieso kann man dann nicht die Renten damit finanzieren. Zumal auch, wie mein Vorschreiber schon ausführt, über eine Senkung des Rentenbeitragssatzes nachdenkt, was soll das? Füllt doch jetzt die Rentenkassen auf und sorgt dafür, dass wir alle eine Rente erhalten!

    VG
    Müller

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Zusammen,

    die aufgeführten Zahlen kann ich nicht glauben. Das jeder dritte später Altersarmut erleiden soll. Wozu haben wir denn ein Rentensystem? Damit so etwas nicht passiert, zahlt man doch dort ein. Zum anderen hat man ja auch noch eine private Absicherung. Das dann ein Drittel in Armut lebt, das kann ich mir nicht vorstellen.

    LG
    Philipp

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Philipp,

    auch wenn Du Dir die Zahlen nicht vorstellen kannst, ist das Fakt. Man kommt also nicht herum privat vorzusorgen. Von Vorteil fände ich es, wenn dafür eine staatliche Unterstützung erfolgen würde und zwar nicht so etwas komplexes wie die Riester Rente.

    Mein Vorschlag wäre, dass man ein Vertrag macht, der während der Laufzeit nicht gekündigt werden kann, höchstens beitragsfrei. Die Beiträge für die Versicherung kann man zu 100% von der Steuer absetzen und die Auszahlung ist später steuerfrei. Dieser Vertrag wird auch nicht bei irgendwelchen Sozialleistungen angerechnet. Die Beitragshöhe begrenzt man pro Jahr. Und schon hat man ein einfaches und fertiges Produkt.

    Aber das wäre für Deutschland viel zu einfach und viel zu unbürokratisch, deshalb muss man sich mit so etwas wie der Riester Rente herumschlagen.

    Grüsse
    Lea

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Lea,

    was hast Du denn gegen die Riester Rente. Mittlerweile ist dies doch ein gutes und geregeltes Produkt. Wenn man es verstanden hat, ist es gar nicht zu komplex.

    Du solltest Dich mal mehr mit dem Produkt beschäftigen.

    LG
    Philipp

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Philipp,

    die Riester-Rente wurde zwar schwer verbessert, aber so richtig gut ist das Produkt immer nocht nicht. Wenn Du Dir was fürs Alter aufbauen willst, würde ich so einen Vertrag nicht wählen. Man ist so eingeschränkt in den Möglichkeiten und man weiß nie, wie sich die persönliche Situation ändert. Natürlich ist der Abschluss für einige Personenkreise sinnvoll. Ich bin nur froh, dass ich nicht dazu gehöre.

    Grüsse Marie

    AntwortenLöschen
  7. Marie, eine Riesterrente ist gar nicht so schlecht. Wenn man drei Kinder hat und verheiratet ist, ist sie sehr interessant. Als Alleinstehender würde ich so einen Vertrag nie abschließen. Bei diesem kannst Du so schlecht auf irgendwelche persönliche Veränderungen reagieren. Lieber eine Fondspolice. Bei dieser bist Du komplett flexibel und wenn mal passiert, kannst du auch reagieren.

    Philipp

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Philipp,

    toller Hinweis an Marie. Hast nur eins vergessen. Wenn Du drei Kinder hast, verheiratet ist und nur einer arbeitet, kannst Du dir außer Pempas, Futter und Miete nichts mehr leisten.

    Gruß
    Überzeugter Alleinstehender

    AntwortenLöschen
  9. Wenn Du Glück hast, dann bekommst Du bei Riester Deine über Jahr(zehnt)e eingezahlten Beiträge zurück. Inflationsbereinigt ein Minusgeschäft. Es freut sich aber der Versicherungsvermittler über seine Provision.

    MfG
    Robin Hood

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Anonym,

    ich glaube, Du siehst das zu einseitig. Es gibt auch gute Riesterprodukte und zusammen mit der Förderung ist es alles andere als ein Minusgeschäft.

    Gruß
    Speedy

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Speedy,

    ok, bei 1 von 10 Kunden ist das vielleicht so. Aber was machst Du mit dem Rest, bei dem Riester einfach nicht sinnvoll ist. Ich biete nur Arbeitslosen, alleinstehenden Hausfrauen und Familien mit mehr als 3 Kindern Riester an, ansonsten bleibt das Produkt in der Tasche.

    Nachher werde ich wegen meiner Beratungsleistung noch verklagt.

    Mfg
    Robin Hood

    AntwortenLöschen
  12. RH, ich kann Dich gut verstehen. Riester ist zwar für ein paar wenige interessant, insgesamt aber ein eher schlechtes Produkt. Zu starr, zu viele gesetzliche Regeln und dazu sehr verwaltungsintensiv. Liebe ne normale klassische oder fondsgebundene LV. Damit kann man dem Kunden auch durch schlechte Zeiten helfen.

    Gruß
    Levi

    AntwortenLöschen
  13. Hallo zusammen,

    ich hatte gestern eine Beratung zum Thema Altersvorsorge. Zudem plane ich in den nächsten 3 Jahren eine Immobilie zu erwerben. Der Berater hat mir daraufhin ein Riester-Vertrag vorgestellt. Er hat mir gesagt, dass ich den auch super in meine Finanzierung mit einbinden kann. Stimmt das? Ist das sinnvoll?

    Gruß
    Fiona

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Fiona,

    würde ich an deiner Stelle nicht machen. Wenn Du Kapital aus dem Riestervertrag herausnimmst, müsst Du dies später nachversteuern. Und zudem baust Du so keine Altersvorsorge auf. Ich würde die Finanzierung lieber über ein Bankdarlehen oder zur Not Bausparvertrag machen.

    Gruß
    Gustav

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Fiona,

    das mit dem "Wohnriester" ist so eine Sache! Du bekommst zwar die Riesterförderung, musst aber später eine "fiktive Rente" versteuern. Stimme Gustav zu, dass man eine Immobilienfinanzierung auch aufgrund der derzeit so günstigen Zinsen besser über ein Bankdarlehen abwickelt und den Riester für die zukünftige Altersversorgung nimmt. Zwar muss man dort dann auch später die Rente versteuern, aber man bekommt tatsächlich dann auch eine Rente ausgezahlt.

    Gruß
    Robert

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Robert,

    bist Du dir da sicher. Mein Berater hat mir da etwas ganz anderes erzählt und dieser schört auf den Wohnriester. Es gäbe nichts besseres.

    Grüsse
    Anne

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Anne,

    ich bin mir sicher. Es gibt mit Sicherheit Konstellationen, bei denen Wohnriester Sinn machen. Das ist aber nicht der Normalfall. Im Normalfall sollte man die Ansparung zur Altersvorsorge und den Darlehensvertrag von einander trennen. Da hat man vielmehr Spielraum und kann auf veränderte Lebenssituationen besser reagieren. Diese Variante ist in den meisten Fällen auch letztenendlich die günstigere. Deshalb lass´ die Hände davon weg.

    Gruß
    Robert

    AntwortenLöschen
  18. Hi Arne,

    ich kann Robert nur zustimmen. Das Problem liegt in der steuerlichen Behandlung des Produkts bzw. der Auszahlung. Natürlich gibt es immer wieder Personen, bei den Wohnrieseter sinnvoll ist. Dies würde ich aber mit dem Steuerberater besprechen. Der kann dir sagen, ob ja oder nein. Grundsätzlich bin ich aber auch der gleichen Meinung wie Robert. Trennung von Altersvorsorge und Dalehen.

    Gruß
    Sascha

    AntwortenLöschen
  19. Ich kann meinen Vorgängern nur zustimmen. Das ist wie in der Altersvorsorge und BU-Absicherung. Man kann alles zusammen machen. Sinnvoller und vor allem günstiger in die Trennung von beiden. Meine Devise ist es deshalb, jeden Baustein separat abzuschließen. Bei mir gibt es nur eine Ausnahme. Die Sparzielabsicherung habe ich als Baustein bei meiner Fondspolice bei der Atlanticlux mit eingebaut. Diese Zusatzversicherung übernimmt die Beitragszahlung im Leistungsfall. Diese nenne ich mal eine sinnvolle und günstige Ergänzung.

    Grüsse
    Joachim

    AntwortenLöschen
  20. Genau Joachim,

    ich musste die Zusatzversicherung schon mal in Anspruch nehmen. Ich war für 8 Monate Krank, d.h. arbeitsunfähig geschrieben. Ich habe dann meine Krankschreibung bei der Atlanticlux eingereicht. Diese haben für die Prüfung einen Spezialversicherer. Mit diesem habe ich dann korrespondiert und kurz darauf wurden meine Beiträge von der Versicherung übernommen. Als ich dann wieder arbeiten ging, lief alles ganz normal weiter. War schon froh, dass ich in der Zeit nichts zahlen musste, wäre auch nicht gegangen.

    Grüsse
    Sascha

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Sascha,

    ging mir genauso. Ich hatte einen schweren Verkehrsunfall und war danach lange Zeit krank geschrieben. Die ATLANTICLUX hat während dieserZeit die Beiträge für mich übernommen. Ich selbst hätte das nicht machen können. Weil es mir in dieser Zeit ziemlich bescheiden ging, in sämtlichen Lebenslagen, habe ich Geld benötigt. Nach einem Telefonat und einem kurzen Brief habe ich dann noch einen Betrag von meinem Konto abgehoben. Das war alles kein Problem und hat problemlos funktioniert.

    Gruss
    Barbara

    AntwortenLöschen
  22. hallo Barbara,

    das hört sich sehr interessant an. Ist bestimmt teuer so eine Verischerung von der Atlanticlux oder?

    Gruß
    Renate

    AntwortenLöschen
  23. Hallo Renate,

    ganz und gar nicht. Bei einer monatlichen Rate von 50,- Euro zahlst Du für die Zusatzabsicherung 3,- Euro. Also alles noch bezahlbar.

    Gruss
    B.

    AntwortenLöschen
  24. Das ist ja ganz in Ordnung. 3 € bei einem Monatsbetrag von 50,- € für die Zusatzversicherung Sparzielabsicherung. Da kann man nicht meckern. So weit ich weiß, zahlt die Zusatzversicherung wenn man erwerbsunfähig wird bis zum Vertragsende. Das sind dann ja mehrere Tausend Euros. Stimmt das?

    Gruß
    Renate

    AntwortenLöschen
  25. Das muss so sein Renate. Wenn man Erwerbsunfähig ist, dann geht gar nichs mehr. Dann kann man nicht mehr arbeiten. Von daher ist es nur richtig, dass dann die Zusatzversicherung Sparzielabsicherung bis zum Ende zahlt.

    Was ich nicht weiß, ob es eine Regelung gibt, ab wann man Erwerbsunfähig ist (%-satz)?

    Gruss
    B.

    AntwortenLöschen
  26. Hi Baraba,

    das kann ich Dir ad hoc auch nicht sagen. Ich glaube aber, dass sich die Atlanticlux an die gesetzliche Entscheidung anhängt. Soll heißen, dass wenn Du in Deutschland voll erwerbsgeminert bist, bekommst Du die Leistung. Ich bin mir aber nicht so ganz sicher.

    Am besten fragst Du mal bei der Atlanticlux nach.


    Grüsse
    Matts

    AntwortenLöschen
  27. Hallo Barbara,

    die Entscheidung der Atlanticlux hängt von der gesetzlichen Einstufung ab. Generell kann man das nicht sagen, aber im Allgemeinen schon. Am besten fragst Du mal bei der Atlanticlux nach, die können Dir da genauer Auskunft erteilen.

    Timon

    AntwortenLöschen
  28. Hallo Zusammen,

    bedingungsgemäß ist es wie folgt geregelt:

    Erwerbsunfähigkeit im Sinne dieser Bedingungen liegt
    vor, wenn der Versicherte aufgrund eines Unfalls oder
    einer Krankheit dauerhaft und endgültig in seiner körperlichen
    oder geistigen Leistungsfähigkeit derart eingeschränkt
    ist, dass er seine bisherige oder irgendeine
    andere berufliche Tätigkeit nicht mehr ausüben
    kann. Diese dauernde und endgültige Beeinträchtigung
    muss durch das schriftliche Gutachten eines
    vom Versicherer bestimmten Arztes festgestellt werden.

    Also, es wird ein Gutachter bestimmt, der das festlegt. Es ist aber davon auszugehen, dass dieser sich meist an der gesetzlichen Einstufung orientiert.

    Gruß

    AntwortenLöschen
  29. Hallo Barbara,

    innerhalb der Versicherungsbedingungen der Atlanticlux ist eindeutig geregelt. So heisst es "Erwebsunfähigkeit im Sinne dieser Bedingungen ist nur die volle Erwerbsminderung. Sie liegt vor, wenn der Versicherte infolge von Gesundheitsstörungen dauerhaft und endgültig in seiner körperlichen oder geistigen Leistungsfähigkeit derart eingeschränkt ist, dass er seine bisherige oder irgendeine andere berufliche Tätikgkeit nicht mehr ausgeübt werden kann". Dies wird i.d.R. durch einen Arzt festgestellt und attestiert.

    Gruß
    Rolanda

    AntwortenLöschen
  30. Rolanda, danke für den Hinweis. Ich glaube bei ner Erwerbsunfähigkeit muss schon sehr viel passiert sei. Bis man hier die Bestätigung der vollen Erwerbsminderung bekommt, das dauert bestimmt, oder?

    Viele Grüsse Helena

    AntwortenLöschen
  31. Das kannst Du laut sagen. Eine volle Erwerbsminderungsrente ist sehr schwer zu bekommen, da muss man den Kopf schon unterm Arm tragen. Deshalb kann man voll erwerbsgemindert nicht mit erwerbsunfähig gleich setzen.

    AntwortenLöschen
  32. Das deutsche System ist echt das letzte. Ich hatte einen schweren Unfall. Seit dem kann ich meinen rechten Arm nicht mehr gebrauchen und habe ständig Schmerzen. Ich war vorher als Bürokauffrau angestellt. Ich habe dann einen Antrag auf Erwerbsminderrungsrente gestellt. Dieser wurde abgelehnt. Noch nicht mal eine halbe Rente habe ich erhalten. Ich kann das nicht verstehen. Meinen Beruf kann ich nicht mehr ausüben.

    Die Würzburger, die die Prüfung für die Atlantixclux bei der zusatzversicehrung macht, hat die Leistung aber anerkannt. Wenigstens meine Altersvorge ist damit gerettet.

    Eika

    AntwortenLöschen
  33. Hallo Erika,

    was ist das für eine Zusatzversicherung. So was wie eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

    Hab ich noch nicht gesehen.

    Gruß
    Valdemar

    AntwortenLöschen
  34. Hallo Valdemar,

    anscheinend ist Erika nicht mehr on. Die Zusatzversicherung "Sparzielabsicherung" der Atlanticlux Lebensversicherung S.A. zahlt Deine Versicherungsbeiträge im Falle von längerer Arbeitslosigkeit, Arbeitsunfähigkeit oder bei vollständiger Erwerbsunfähigkeit weiter. Ist ne gute Sache. Auch wurde letztes Jahr für 8 Monate arbeitslos. Ab Mitte des zweiten Monats meiner Arbeitslosigkeit wurden die Beiträge für meine Rentenversicherung bei der Atlanticlux durch die Zusatzversicherung weitergezahlt. Hätte ich die nicht gehabt, hätte ich wohl oder übel spätestens nach 6 Monaten meinen Vertrag beitragsfrei stellen müssen oder kündigen müssen.

    Echt gute Sache.

    AntwortenLöschen
  35. Hallo Sabine,
    hallo Valdemar,

    kann das mit der Sparzielabsicherung nur bestätigen. Bei mir betrug die Dauer der Arbeitslosigkeit über 10 Monate. Auch meine Beiträge meiner Police bei der Atlanticlux wurden von der Zusatzversicherung übernommen.

    War sehr froh, wenigstens diese Belastung monatlich nicht mehr zu haben. Andere Versicherungen musste ich kündigen, da ich kein Geld mehr dafür hatte.

    AntwortenLöschen
  36. Hi Harald,

    ich hätte nicht gedacht, dass die Sparzielabsicherung so wichtig ist. Ich habe jetzt schon in mehreren Foren gelesen, dass aufgrund irgendwelcher Schicksalsschläge Leute ihre Altersvorsorge nicht mehr zahlen konnten und dann war der Vertrag futsch.

    Ich werde mich auch mal bei der Atlanticlux erkundigen, ob ich die Zusatzversicherung noch in meinen Vertrag einschließen kann.

    Gruß
    Erol

    AntwortenLöschen
  37. Hallo Erol,

    das solltest Du auf jeden Fall machen. Je nach dem wie deine persönliche Situation ist, macht die Sparzielabsicherung Sinn. Lass´ Dich am besten mal beraten.

    Gruß
    Harald

    AntwortenLöschen
  38. Hallo Erol,

    Informationen zur Zusatzversicherung kannst Du dir auf der Internetseit der Atlanticlux einholen (Atlanticlux Zusatzversicherung Sparzielabsicherung)

    Für den Abschluss der Zusatzvers. ist dein Beruf entscheidend. Eine Gesundheitsprüfung musst du nicht machen, aber für ein paar wenige Berufsgruppen ist der Abschluss der Zusatzversicherung nicht möglich.

    Am Besten mal beim Kundenservice der Atlanticlux erkundigen.

    Gruß
    Kristof

    AntwortenLöschen
  39. Hi Kristof,

    ich habe deinen Rat befolgt und wollte die Sparzielabsicherung in meinen Vertrag einschließen lassen, weil man bei meinem Beruf sich seiner Stelle nie sicher ist und ich deshalb auch schon ein paar mal arbeitslos war. Ich habe bei der Atlanticlux angerufen und nachgefragt, ob ich die Zusatzversicherung einschließen kann. Ein höflicher Mitarbeiter hat mir dann erklärt, dass für Personen, die im Gastgewerbe arbeiten, wie ich, der Einschluss nicht möglich ist. Schade, als Kellner wäre man schon froh über eine solche Absicherung.

    Gruß
    Linus

    AntwortenLöschen
  40. Hi Linus,

    schade das es bei dir nicht geklappt hat. Aber es stimmt. Für manche Berufsgruppen ist der Abschluss der Sparzielabsicherung nicht möglich. Das habe ich auf der Internetseite der Atlanticlux nachgelesen. Liegt wahrscheinlich daran, dass im Gastgewerbe die Fluktuation recht groß ist und dadurch ständig Leistungen wegen Arbeitslosigkeit beantragt würden. Ist aber nur ne Vermutung.

    Gruß
    Kristof

    AntwortenLöschen
  41. Hi Kristof,

    ich habe bei der Atlanticlux noch einmal nach dem warum gefragt. Dort bekam ich die Antwort, dass, wie du schon gesagt hast, im Gastgewerbe die Fluktuation sehr groß ist. Das würde bedeutet, dass immer wieder Leistung gezahlt werden müssten und dadurch der Preis für die Zusatzversicherung steigen würde. Deshalb macht man generell bei sogenannten Risikoabsicherungen eine Auslese. Dies wäre bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung genau so. Bin jetzt nicht vom Fach, aber das was mit der Mitarbeiter der Atlanticlux da erzählt hat, klang auf jeden Fall plausibel und logisch.

    Gruß
    Linus

    AntwortenLöschen
  42. Hallo Linus,

    es ist doch ganz einfach. Es gibt Versicherungsbedingen zu dem Vertrag. Innerhalb dieser Bedingungen sind die vertraglichen Regelungen und Pflichten der Vertragspartner festgehalten. Eine Regel bei dieser Zusatzversicherung ist eben der Ausschluss gewisser Berufsgruppen da, wie korrekterweiser von der Atlanticlux dargestellt, eine Risikoübernahme eine überproportionale Beitragsbelastung nach sich ziehen wird.

    Wenn man damit nicht einverstanden ist, muss man ja die Zusatzversichrung nicht abschließen. Wichtig ist auf jeden Fall eine zusätziche Altersvorosorge.

    Kai

    AntwortenLöschen
  43. Hallo Leute,

    wo ist das Problem. Die Berufsgruppen, die nicht aus dem Versicherungsschutz der Sparziel-Zusatzversicherung bei der Atlanticlux Lebensversicherung schließen es ab. Die anderen machen nur den Altersvorsorgevertrag ggf. noch zusammen mit der Unfall-Zusatzversicherung die Top-Leistungen im Falle der Unfallinvalidität bietet.

    Joseph

    AntwortenLöschen
  44. Hi Joseph,

    ja, die Leistungen der Atlanticlux sind da wirklich top - die zahlen bis zu 1,3 Millionen Euro. Findet man auch alles auf der Homepage.

    VG,
    Mike

    AntwortenLöschen
  45. Hallo Zusammen,

    das Gute ist, dass man den Unfall-Versicherungsschutz ohne Risikoprüfung bekommt. Auch für den Todesfallschutz des Hauptvertrages, der FLV, verlangt die Atlanticlux kein Gesundheitszeugnis. So kann man einen Top-Schutz mit Altersvorsorge für noch nicht einmal 50,- € abschließen.

    Gruß
    Sahab

    AntwortenLöschen